GOOGLE-Suche, angeregt am 15. Mai 2012 von Ziegeaktuell-Paraneua-Bioeule  http://ziegeaktuell.beepworld.de   www.paraneua.de   www.bioeule.de   http://15mai2012ziegeaktuellbioeule.beepworld.de

Dies ist der Cache von Google von http://vatikanische-nwo.blogspot.com/2009/11/die-vatikanische-unterstutzung-des.html. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 30. Apr. 2012 13:40:34 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen

Nur-Text-Version

Diese Suchbegriffe sind markiert: marionetten jesuitismus  

skip to main | skip to sidebar

Samstag, 7. November 2009

Die vatikanische Unterstützung des Nationalsozialismus

Die geheimen Terroristen

Kapitel 7: Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg war der ausgedehnteste und verheerendste Krieg in der aufgezeichneten Geschichte. Hunderte von Tausenden von Menschen starben in diesem Krieg. Die meisten Menschen haben keine Vorstellung warum dieser Krieg ausgefochten wurde und was der Grund für diesen Krieg war. Kriege passieren nicht einfach. Sie werden geplant und ausgeführt von Leuten hoch in der Regierung zu ihrem eigenen Vorteil. Präsident Franklin D. Roosevelt sagte „In der Politik geschieht nichts durch Zufall. Wenn es geschieht können sie wetten, dass es in dieser Weise geplant war”. Lassen sie uns einen Blick darauf werfen, wer den Zweiten Weltkrieg plante.

     Päpste und ihre jesuitischen Agenten waren und sind die Anstifter von Kriegen, und während die Welt echte Schmerzen hat, hat Rom Champagner. — Jeremiah J. Crowley (ein ehemaliger katholischer Priester), Romanism: A Menace to the Nation, Menace Publishing, S. 144.

     Der Papst war genauso im Zweiten Weltkrieg wie Hitler und der katholische Mussolini es waren und deshalb so schuldig am Mord an sechs Millionen Juden. In der Tat waren Päpste in den meisten wenn nicht allen europäischen Kriegen durch die Jahrhunderte oder haben sie angestiftet. — F. Paul Peterson, Peter’s Tomb Recently Discovered in Jerusalem, S. 63.
(Zitiert in: Is Alberto for Real, Sidney Hunter, Chick Publications, S. 41).

     
Man mag ziemlich gezielt sagen, dass die Römische Kirche 1914 die Serie von höllischen Kriegen begann. Es war anschließend, dass der Blutzoll, den sie schon immer von den Völkern einforderte, zu einem wahren Sturzbach anzuschwellen begann. — Edmond Paris, The Vatican Against Europe, The Wickliffe Press, S. 48.

Dies sind nicht die einzigen angesehenen Autoren, die das Papsttum als Anstifter des Zweiten Weltkrieges sowie aller anderen Kriege anklagen. Im Lichte dieser Aussagen ist es abscheulich von einer kürzlichen Zusammenkunft abgehalten in Assisi, Italien, zu hören, auf der Johannes Paul II zitiert wurde zu sagen „Nie wieder Gewalt! Nie wieder Krieg! Nie wieder Terrorismus!”. Das Papsttum hat Kriege angezettelt und zettelt sie immer noch an, und der Papst hat die Dreistigkeit, diese Äußerung zu machen!

Amerika führt derzeit einen Krieg gegen Terrorismus. Die obigen Aussagen deuten darauf hin, dass das Papsttum dafür verantwortlich ist, diesen Krieg gegen Terrorismus notwendig zu machen. George Bush erklärte in der USA Today, 17. September 2001, dass seine Regierung einen Kreuzzug gegen den Terrorismus vorbereitet. In der vergangenen Geschichte waren Kreuzzüge religiöse Kriege, die für päpstliche Interessen ausgefochten wurden. Hat uns Präsident Bush mitgeteilt, dass sein Krieg gegen Terrorismus ausgefochten wird, um päpstliche Interessen voranzubringen?

Adolf Hitler hatte Schuld an allen Arten von Gräueltaten während des Zweiten Weltkrieges. War er wirklich verantwortlich für diese Gräueltaten, oder führte er bloß Befehle aus? Bedenken sie, wer die Fäden in Hitlers Deutschland zog.

     In Deutschland traten der päpstliche Nuntius in Berlin, Dr. Pacelli und Franz von Papen, Geheimkämmerer des Papstes, für einen „Bund mit Rom” ein und konzentrierten sich auf den Sturz der Weimarer Republik. Die deutschen Katholiken waren dem Nazismus feindlich gesinnt, aber wurden darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Papst selbst „wohlwollend gegenüber Hitler gestimmt” war. Dementsprechend stimmte das katholische Zentrum, Achse aller parlamentarischer Mehrheiten, am 30. Januar 1933 für volle Rechte für Hitler.

     Dieser Operation folgte prompt, wie in Italien, der Abschluss eines Konkordats, das höchst vorteilhaft für die Römische Kirche war. Das deutsche Episkopat schwor Treue zum Führer und katholische Jugendorganisationen verbanden sich mit denen der Nazis. — Edmond Paris, The Vatican Against Europe, The Wickliffe Press, S. 15.

     Der Vatikan half Hitler Macht zu gewinnen, und half ihm danach, seinen Griff auf Deutschland zu festigen. Dies wurde zum Teil dadurch erreicht, dass der katholischen Partei Deutschlands „angeraten” wurde, für die Nazi-Kandidaten zu stimmen.

     Die katholische Stimme gab Hitler die Mehrheit, die er brauchte, um 1933 rechtmäßig eine Regierung zu bilden. Zusätzlich hierzu befahl der Vatikan katholischen Mitgliedern des Reichstagsparlamentes, eine Verordnung zu unterstützen, die Hitler die Macht gab, per Erlass zu regieren. Diese Maßnahme gab Hitler die diktatorische Macht die er brauchte, um die deutschen Kommunisten zu vernichten.

    Die ganze Vatikan-Hitler-Abmachung wurde im Geheimen ausgehandelt bevor Hitler 1933 Kanzler von Deutschland wurde. Im Juni des selben Jahres unterzeichneten Hitler und der Vatikan ein Konkordat, unter Bedingungen nach denen die Kirche dem Naziregime Treue schwor...


Einschub zur Illustration:



    Kurz danach fasste der katholische Franz von Papen, zweiter in der Führerschaft nach Hitler, die Essenz der Hitler-Vatikan-Allianz sehr prägnant in diese Worte: „Das Dritte Reich”, sagte er, ”ist die erste Macht, die die hohen Prinzipien des Papsttums nicht nur anerkennt, sondern auch praktiziert.” — Avro Manhattan, The Vatican Moscow Washington Alliance, Ozark Books, (zitiert in Sydney Hunter, Is Alberto for Real, Chick Publications, S. 42, 43)[/i]

Was für eine erstaunliche Aussage. Von Papen sagt, dass die Gräueltaten, die Hitler während des Zweiten Weltkrieges verübte, die „Prinzipien” des Papsttums waren! Kann es noch irgendeinen Zweifel daran geben, dass das Papsttum genauso bösartig ist wie Hitler und sein Regime war?

    Hitler selbst gibt zu, dass er durch die Methoden der jesuitischen Gegenreformation begünstigt wurde, seinen ideologischen Krieg auszuführen... [Wir] wurden Zeuge von der offenen Unterstützung des Katholizismus jedem Schritt gegenüber, der vom Nazi-Faschismus unternommen wurde, um allen Völkern autoritäre Regime aufzubürden. — Leo H. Lehmann, Behind the Dictators, Agora Publishing, S. 36, 38, 39.

Eine akkurate Wiedergabe der Geschichte platziert die katholisch-jesuitische Bedrohung genau ins Herz des Hitlerregimes. Es war der katholische von Papen und die katholische Zentrumspartei zur Hitler 1933 an die Macht brachten, und um seine Dankbarkeit zu zeigen war Hitlers Drittes Reich ein Model von päpstlichen Prinzipien in ihrer schlimmsten Form. Hitler war lediglich eine Schachfigur in den Händen der Jesuiten des Papsttums.

Wer unterstützte Hitler im kriegsverwüsteten Deutschland? Denken Sie daran, Deutschland war zu Fetzen reduziert worden durch den Ersten Weltkrieg und den ruchlosen Versailler Vertrag.

     Immense Summen, die den Anlegern unserer Nationalbank gehörten, wurden Deutschland ohne jegliche Sicherheiten übergeben... Milliarden über Milliarden unseres Geldes wurde von dem Federal Reserve Board und den Federal Reserve Banken in Deutschland gepumpt... Am 27. April 1932 sandte die Federal-Reserve-Einrichtung 750.000 Dollar in Gold nach Deutschland, die den amerikanischen Bankanlegern gehörten. Eine Woche später wurden weitere 300.000 Dollar in Gold auf die selbe Art geschickt. Um die Mitte Mai waren 12.000.000 in Gold von den Federal Reserve Banken an Deutschland geliefert. Beinahe jede Woche gab es eine Lieferung von Gold an Deutschland. — H. S. Kenan, The Federal Reserve Bank, The Noontide Press, 1966, S. 158.

Wie wir im vorherigen Kapitel gesehen haben ist die Federal Reserve Bank eine Schöpfung der Jesuiten. Sie benutzen sie, um ihre wahnsinnigen Marionetten wie Adolf Hitler zu finanzieren. Kenan legt dar, dass die Federal Reserve Hitler und die Nazis finanzierte. Wenn die Federal Reserve Bank von Amerikanern kontrolliert und geführt wird, wie kann sie dann einen Todfeind wie Hitler finanzieren, der für all das stand, was unsere Verfassung verurteilt? Im Lichte von Kenans Aussage ist die Federal Reserve Bank nicht amerikanisch; sie ist unser Feind, der unsere Feinde finanziert. Deshalb ergibt es einen Sinn, dass eine jesuitisch kontrollierte Bank eine jesuitisch kontrollierte Marionette wie Adolf Hitler mit Geldmitteln versieht.

Lassen sie uns vom jesuitisch kontrollierten Deutschland unter Hitler aus dem Land Spanien und Francisco Franco zuwenden. Spanien durchlebte Krämpfe gegen Ende des 19ten Jahrhunderts. Es wechselte vor und zurück zwischen einer römisch-katholischen Monarchie und einem Versuch einer freien republikanischen Regierung. Letztendlich, in den 1930ern, wurden Babykörper unter zahlreichen Nonnenklöstern in Spanien entdeckt. Ärzte fanden heraus, dass diese Kleinkinder an Erstickung gestorben waren. Sehen sie, Nonnen und Priester hatten Affären, und die ungewollten Babies wurden bei der Geburt getötet. Ds katholische Volk Spaniens, das nichts von diesen schrecklichen Verbrechen wusste, war empört durch diese Entdeckungen, und viele Gesetze wurden erlassen, die die päpstliche Macht in Spanien einschränkten. Gemäß dem Ex-Jesuiten Alberto Rivera:

     1936 explodierte die neue spanische Inquisition. Sie wurde „Der spanische Bürgerkrieg” genannt, im Geheimen im Vatikan inszeniert...

     Der Papst exkommunizierte die Köpfe der spanischen Republik und erklärte den Krieg zwischen dem Heiligen Stuhl und Madrid... unter dem Banner des Vatikans fielen moslemische Streitkräfte auf den Kanarischen Inseln ein und griffen dann Südspanien an... Als die Inquisition ihre Ziele erreichte, lag Spanien in Schutt und Asche, blutend und geschlagen, aber sicher zurück in den Händen des Vatikans... General Franco wurde schließlich der römisch-katholische Diktator über Spanien. Francos Regierung wurde am 3. August 1937 vom Vatikan anerkannt, gerade einmal 20 Monate bevor der Bürgerkrieg zu Ende ging. — Jack Chick, Alberto, Teile 1, 3, 6, Chick publications, Seiten 12,21,28,29.

     Als Franco nahe dem Ende des späten Bürgerkrieges in Spanien auf Madrid marschierte, als er die katholische Regierung wieder einsetzte und die Volksfrontregierung stürzte, die die Protestanten einige Jahre zuvor eingerichtet hatten, sagte er: „Ich habe vier Kolonnen von Soldaten bei mir. Ich habe außerdem eine fünfte Kolonne in der Stadt von Madrid, die die Stadt in meine Hände verraten wird, wenn ich dort ankomme.” — Albert Garner, The Devil's Masterpiece: The Mystery of Iniquity, Blessed Hope Foundation, Seiten 70, 71.

     Am 31. März 1934 wurde der Pakt von Rom unterzeichnet und gelobte Mussolini und Hitler Unterstützung für den Aufstand. Der „heilige Krieg” brach aus. 1937, inmitten des Krieges, gab der Vatikan de jure die Anerkennung der Regierung Francos, seinem Schwertträger, der später mit dem Höchsten Orden Christi ausgezeichnet werden sollte. „Gesegnet seien die Waffen wenn das Evangelium als Folge von ihnen erblüht!” Bald sollte die Katholische Aktion ihre Tyrannei über das ganze ruinierte Land verbreiten. Pax Christi! — Edmond Paris, The Vatican Against Europe, The Wickliffe Press, S. 15


Benito Mussolini war bei den Jesuiten von Rom hoch angesehen. Er war ihr Mann der Vorsehung, der die Vatikanstadt 1929 wieder an das Papsttum zurückführte.

   Was geschah in Europa zwischen den beiden Massakern? In Italien fanden geheime Verhandlungen zwischen päpstlichen Agenten und Mussolini, „dem Mann der Vorsehung”, statt. Der Priester Don Sturzo, Anführer der katholischen Gruppe, hatte im November 1922 volle Rechte für den Duce erstimmt. Dann kam der Lateranvertrag, um die Vereinigung zwischen Faschismus und Papsttum zu besiegeln, die Eroberung Äthiopiens - gesegnet von der Geistlichkeit - und am Karfreitag 1939 der Überfall auf Albanien — Ibid. Seite 15.

Laut Pius XI.:

     Mussolini macht gewaltigen Fortschritt und wird, mit elementarer Kraft, alle ihm im Weg stehenden besiegen. Mussolini ist ein wundervoller Mann – hören Sie mich? – ein wundervoller Mann... Die Zukunft ist sein. — Ibid S. 69

     Für heute sieht Rom die faschistische Regierungsform als am nähesten stehend zu seinen Dogmen und Interessen an. Wir haben nicht bloß den [jesuitischen] Geistlichen Pater Coughlin, der Mussolinis Italien als „eine christliche Demokratie” preist, sondern auch die Civilta Cattolica, Hauspresseorgan der Jesuiten, sagt ziemlich frei heraus... „Faschismus ist die Regierungsform, die am ehesten den Auffassungen der Kirche Roms entspricht.” — Pierre Van Paassen, Days of our Years, Hillman-Curl, Seite. 465.
< Wir lasen ein vorangegangenes Zitat, das besagte, dass Hitler die skrupellosen Prinzipien des Papsttums in die Praxis umsetzt. Nun sehen wir, dass Mussolini das selbe tat. Es waren nicht nur die drei Achsenmächte Europas, mit ihren katholischen Marionetten, die Roms Gebote während des Zweiten Weltkrieges befolgten. Franklin Roosevelt, Präsident der Vereinigten Staaten, führte ebenfalls Roms Wünsche aus.      [Kardinal] Spellman wurde von Roosevelt eine beispiellose Gelegenheit geboten, die es erfordern würde, seine Erzdiözese für Monate zu verlassen... Der erstaunliche Vorschlag, den Roosevelt vorbrachte, war dass Spellman als ein heimlicher Agent für ihn in den vier Winkeln der Welt agieren sollte. Es würde der Auftrag des Erzbischofs sein, die Staatsführer im Mittleren Osten, Europa, Asien und Afrika zu kontaktieren. Er würde Nachrichten für den Präsidenten überbringen... und als Roosevelts Augen und Ohren agieren... Der Präsident offerierte ihm eine Gelegenheit mehr Macht auszuüben als irgendeine andere amerikanische religiöse Figur jemals innehatte. Spellman würde sich als ein Gleichgestellter unter den größten Figuren auf der politischen Weltbühne bewegen... Aber nur wenige Leute waren sich sicher darüber, was der Erzbischof während seiner weitreichenden Reisen tat. Seine heimliche Arbeit warf zuhause Fragen über die Rolle einer religiösen Figur auf, die zutiefst in Regierungsangelegenheiten involviert ist. — John Cooney, The American Pope, Times Books, Seiten 124, 125.

Spellmans erste Loyalität galt Papst Pius XII., und doch wurde er von Franklin Roosevelt als sein persönlicher Agent gebraucht.

Von Roosevelt lesen wir erneut:

     Roosevelt und Eisenhower billigten die zwangsweise Rückführung von einigen sechs Millionen [orthodox-christlichen] Menschen zurück nach Russland, von denen viele gefoltert und getötet wurden, nachdem sie ihren Bestimmungsort erreichten. Zwei Russen, die über diese abscheuliche Entscheidung dieser zwei amerikanischen Anführer geschrieben haben, sind Nikolai Tolstoi und Alexander Solschenizyn. Die Amerikaner nannten diese Rückführung „Operation Keelhaul” nach der Form von Marinefolter [Kielholen], bei der der Gefangene mit einem Seil, das um seinen Körper gebunden ist, unter dem Kiel eines Schiffes hindurch gezogen wird, um von den Muscheln auf der Unterseite des Schiffes tief zerschnitten zu werden.

     Diese sechs Millionen Individuen waren nicht nur Soldaten, die an der Seite der Deutschen gegen die Russen gekämpft hatten, sondern es waren ebenso Frauen und Kinder darunter...

     Obwohl es Churchill und Roosevelt waren, die diese unglaubliche Entscheidung trafen, Millionen von antikommunistischen Russen zurück in den sicheren Tod zu schicken, war es General Dwight Eisenhower, der „Operation Keelhaul” vollstreckte, ohne ersichtliche Gewissensbisse. — Ralph Epperson, The Unseen Hand, Publius Press, S. 301.


Roosevelt setzte nicht nur Spellman als seinen Agenten ein, sondern er führte auch das jesuitische Ziel der Vernichtung von so vielen orthodoxen Christen wie möglich aus. Die Jesuiten suchten die orthodoxen Christen Serbiens im Ersten Weltkrieg zu vernichten, und mit dieser Rückführung am Ende des Zweiten Weltkrieges vernichteten sie viele Millionen russisch-orthodoxer Christen mehr. Roosevelt, Eisenhower und Churchill führten den blutigen jesuitischen Plan mit beachtlichem Erfolg aus.

     Der jesuitische General, Graf Halke [sic!] von Ledóchowski war entschlossen, auf der allgemeinen Grundlage des Antikommunismus einen gewissen Grad der Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Geheimdienst und dem Jesuitenorden zu organisieren...

     Von Ledochowski betrachtete die bevorstehenden kriegerische Begleichung von Rechnungen zwischen Russland und Deutschland als unabwendbar... Und die Baseler Nachrichten (27. März 1942) zögerte nicht zu schreiben: „Eine der Fragen, die sich aus den deutschen Aktivitäten in Russland erhebt, die für den Vatikan von höchster Wichtigkeit sind, ist die Frage der Evangelisierung Russlands.”

     Dies wird von Pater Duclos selbst in einem Buch bestätigt, das von der Imprimatur behandelt wird, „Während des Sommers von 1941 findet Hitler Anklang bei allen christlichen Kräften... [er] bevollmächtigte katholische Missionare in die neuen östlichen Gebiete zu gehen...

     „Noch wurde es vergessen, dass Kardinal Baudrillart und Monseigneur Mayol de Luppe das L.V.F. [französisches Infanterie-Regiment] für den Kreuzzug gegen Russland rekrutierte.” — Edmond Paris, The Vatican Against Europe, The Wickliffe Press, Seiten 240, 241.


Während die orthodoxen Christen Russlands vom Papsttum ausgerottet wurden ging ein ähnliches Massaker in Jugoslawien vonstatten. Ein paar der vielen Bücher, die über diese Gräueltat des Zweiten Weltkrieges geschrieben wurden, sind „Convert... or Die!” von Edmond Paris, „The Vatican Holocaust” von Avro Manhatten, und „Ravening Wolves” von Monica Farrell. Alle diese Bücher erörtern den Mord an ungefähr einer Million orthodoxen Christen während des Zweiten Weltkrieges durch die katholische Ustascha. Auf dem Einband von Farrells Buch lesen wir:<      Dies ist der Bericht über Folter und Mord verübt im Europa von 1941-1943 durch eine Armee von katholischen Aktionisten bekannt als die Ustascha, angeführt von Mönchen und Priestern, und sogar unter der Beteiligung von Nonnen. Die Opfer litten und starben für die Sache der Freiheit und der Glaubensfreiheit. Das mindeste, was wir tun können, ist den Bericht über ihre Qualen zu lesen und im Gedächtnis zu behalten, dass es nicht im dunklen Mittelalter passierte, sondern in unserer eigenen AUFGEKLÄRTEN Generation. Ustascha ist ein anderer Name für Katholische Aktion. — Monica Farrell, Ravening Wolves, Protestant Publications, Bucheinband.

     Die Massenvertreibung oder erzwungene Konvertierung der orthodoxen Christen zum römischen Katholizismus stand auf der Agenda. Alle Maßnahmen, die auf die Eliminierung des Serbentums in Kroatien abzielten, wurden ausgeführt unter der politischen Parole, die von einem der kroatischen Minister verkündet wurde: „Wir sollten das erste Drittel der Serben massakrieren, das zweite Drittel des Landes verweisen und das letzte Drittel zwingen, den katholischen Glauben anzunehmen, wodurch sie von dem katholischen Element absorbiert werden — Lazo M. Kostich, Holocaust in the Independent State of Croatia, Liberty, S. 18.


Das Papsttum versuchte in den späten 1990ern immer noch, die orthodoxen Christen in Serbien auszurotten. Das Papsttum benutzte die Vereinigten Staaten als ihren Schlägertypen in diesem Konflikt um Serbien zu bombardieren. Der wahre Schlächter des „Balkans” ist der Papst und die katholische Kirche, nicht Slobodan Milosevic. Sie zerren die falsche Person wegen Kriegsverbrechen vor Gericht.< www.geocities.com/thesecretterrorists/book/ch7.html

Bilder und weitere Infos zum Massaker in Kroatien während des WKII:
Der vatikanische Holocaust in Kroatien

Eingestellt von Quintessenz um 14:35

Labels: Holocaust, Jesuiten, Pius XII., Wladimir Ledóchowski

Neuerer Post Älterer Post Startseite

Themen

Beliebte Posts

Artikel

Empfohlene Webseiten

Seitenaufrufe

Letzte Besucher

 

 

 


   


Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!